Underwater ★★★½

↓ English version below ↓

In diesem Scifi-Monster-Movie wird eine Bohrstation im Marianengraben, dem tiefsten Punkt der Meere (Challengertief), zum Alptraum für die Besatzung, denn sie haben in der Tiefe etwas aufgeweckt.

Nachdem Underwater seit 2017 zurückgehalten wurde, wird er nun in den unliebsamen Januar entlassen. Zu Unrecht. Der Film wartet mit schnellem Tempo und guten Darstellern auf. Kristen Stewart in der Hauptrolle als Norah macht eine sehr gute Figur, trägt die Spannung und dient als Identifikationsfigur. Aber auch Vincent Cassel und T. J. Miller, der hier erstaunlich wenig nervig spielt, runden den sehr soliden Cast ab. Womit Underwater vor allem punktet ist die Atmosphäre. Alles ist nass, dunkel und unheimlich. Die Wege durch die zusammenstürzende Anlage münden in klaustrophobischen Zuständen. Dabei hilft es extrem das der Film zum einen teilweise wirklich unter Wasser gedreht wurde und zum anderen, dass die Sets sehr gut aussehen und zumindest innerhalb der Station nicht aus der CGI-Maschine entspringen. Das macht Underwater sehr greifbar.

Und dann wären da noch das Unbekannte im Dunkeln. Die Gruppe Überlebender wird verfolgt, nur von was? Ohne viel vorweg nehmen zu wollen: Das Creature-Design ist solide, lehnt sich aber nicht weit aus dem Fenster. Zudem sieht man die Kreaturen ab einem gewissen Punkt zu häufig. Dazu kommt eine sehr hektische Kamera sowie Schnitte, die in Action-Passagen oft die Übersicht rauben. Einigen Lovecraft-Einfluss kann Underwater nicht verstecken, dann hätte man aber gerne noch mehr mit dem "Angst vor dem Unbekannten" spielen können, wofür die Geschichten des legendären Autors berühmt sind.

Sind wir ehrlich: Underwater ist schon ziemlich zusammen geklaut. Ein bisschen (viel) Alien, ein wenig Sphere und Below. Aber die Formel funktioniert. Weil er eine tolle, unangenehme Atmpshäre besitzt, weil er solide gespielt ist und wenig Leerlauf hat. Ein paar mehr Highlights, etwas mehr Übersicht in den Action-Sequenzen und mehr Härte hätten ihn zu einer echten Perle machen können. Aber auch so ist Underwater sicherlich ein Januar-Highlight und versinkt gerade zu Unrecht in den filmischen Tiefen.

--------------------------------------------

In this scifi monster movie a drilling station in the Mariana Trench, the deepest point of the seas (Challenger deep), becomes a nightmare for the crew, because they have woken up something in the depth.

After being held back since 2017, Underwater is now being released into the unpleasant January. Unjustly so. The film comes up with a fast pace and good actors. Kristen Stewart in the leading role as Norah cuts a very good figure, carries the tension and serves as a figure of identification. But also Vincent Cassel and T. J. Miller, who plays surprisingly not very annoying, round off the very solid cast. What Underwater scores with above all is the atmosphere. Everything is wet, dark and scary. The paths through the collapsing facility lead into claustrophobic conditions. It helps a lot that the movie was shot under water and that the sets look very good and at least within the station they don't come out of the CGI-machine. This makes Underwater very tangible.

And then there is the unknown in the dark. The group of survivors is haunted, just by what? Not to put too fine a point on it: the Creature design is solid, but it's not far off. Besides, at a certain point, you see the creatures too often. In addition, there is a very hectic camera as well as cuts that often rob the overview in action passages. Underwater can't hide some of the Lovecraft-influence, but then you could have played with the "fear of the unknown" even more, which is what the stories of the legendary author are famous for.

Let's face it: Underwater has already stolen together quite a bit. A little bit (a lot) Alien, a little Sphere and Below. But the formula works. Because he has a great, uncomfortable atmosphere, because he is played solid and has little idle. A few more highlights, a little bit more overview in the action sequences and a little more toughness could have made him a real pearl. However, even so Underwater is surely a January highlight and just wrongly sinks into the cinematic depths.

André liked these reviews