Dune

Dune ★★★½

I want my ᑐᑌᑎᕮ !

↓ English version found below ↓

Wow, was für große, aber eben auch sehr emotionslose Bilder, diesen Eindruck hat ᑐᑌᑎᕮ bei mir hinterlassen. Ein großer Film mit großer leere. So heiß wie es auf Arrakis auch sein mag, so kalt hat mich das Gesehene hinterlassen, der Funke wollte einfach nicht überspringen. Ich habe weder mitgefiebert noch großartig gestaunt und das obwohl sich sichtlich Mühe gegeben wurde. Gebe ich dafür Villeneuve die Schuld? Oder sollte ich die eher bei mir suchen?

Fakt ist jedenfalls, und das kann ich mit einer relativen Gewissheit sagen, dass mich das komplette Design nicht sehr angesprochen hat. Alles wirkt zu Clean, zu kantig, ja fast schon brutalistich und kühl. In den Gebäuden herrscht gähnende leere, nichts sieht bewohnt oder verlebt aus. Auch die Kleidung und Rüstungen würde ich eher als uninspiriert abstempeln und fangen wir bitte nicht mit den Raumschiffen an. Da sehne Ich mich nach einem ᑐᑌᑎᕮ wie es nur in dem Bildband des wahnsinnigen Jodorowsky existiert, ein buntes, abgefahrenes ᑐᑌᑎᕮ, das die Vorstellungskraft sprengt und das die Grenzen des Kinos vielleicht wirklich neu definiert hätte.

Somit trifft Jodorowskys vorab geäußert Aussagen mehr zu als ich zunächst wahrhaben wollte. So sagte er sagte bereits nach dem ersten Trailer:

“We can see that it is industrial cinema, that there is a lot of money, and that it was very expensive. But if it was very expensive, it must pay in proportion. And that is the problem: There are no surprises. The form is identical to what is done everywhere. The shape of it, the lighting, the acting, it’s all predictable.”

Villeneuve hat ganz klar den sicheren Weg gewählt, ohne große Überraschungen und Risiken, den am Ende des Tages muss ᑐᑌᑎᕮ auch sein Geld einspielen. So bekommt man hier eine Prise Arthouse, da eine fette Ladung Blockbuster und alles verpackt in PG-13 (FSK 12) freundlich Action die leider jegliche Härte vermissen lässt. Wer die Story kennt, für den werden die altbekannten Wegpunkte auf Pauls Reise abgehakt und das vorallem ausführlicher und authentischer als in Lynchs überhasteter Version. Zumindest kann ich mir vorstellen das Villeneuve das Buch mit seinem Film deutlich besser trifft. Ob das jetzt allerdings die definitive Vision ist bleibt zunächst noch streitbar. Zumindest bis wir den 2.Teil zu Gesicht gekommen.

Dann können vielleicht auch einige Schauspieler/innen endlich mal mehr zeigen. Vielleicht sogar Emotionen? Denn Schauspielerisch liefert der gesamte Cast zwar durchaus solide ab, wobei man sagen muss das auch hier nichts sonderlich heraussticht. Zuviele Charaktere bleiben erschreckend blass und wirken unausgereift. Jason Momoa war wohl noch die sympathischste Figur im gesamten Film und ein ehrenwerter Charakter der mir gut gefallen hat, auch wenn er ohne Bart erstmal gewöhnungsbedürftig aussieht. Zendaya wurde hauptsächlich für kurze Visionen verschenkt, in denen sie zwar gut aussehen darf, viel mehr kommt da aber leider nicht, eventuell dann im 2.Teil.
Ob Timothée Chalamet für Paul die richtige Wahl war wird sich auch noch zeigen. Er wirkt auf mich hier oftmals zu abwesend, emotionslos und wenig charmant.

Optik und Effekte sind durchaus gelungen und die schiere Gigantomanie des ganzen Beeindruckt mich ein ums andere Mal durchaus, auch wenn der Trip auf den sandigen Wüstenplaneten auf Dauer etwas eintönig aussieht.
Ob es da geholfen hätte Deakins wieder an die Kamera zu lassen? Wer weiß.
Hans Zimmer wiederum dröhnt in gewohnter Manier aus den Boxen und erzeugt ordentlich Druck, wobei auch hier wieder wenig errinerungswürdiges Material dabei ist.

Glaubt mir ich würde liebend gerne etwas anderes schreiben und weniger rummeckern aber im ersten Eindruck konnte mich ᑐᑌᑎᕮ noch nicht richtig überzeugen.
Vielleicht liegt es an mir, weil ich wie Jodorowsky immer diese größere Vision im Hinterkopf hatte und so Villeneuves Version nicht richtig wertschätzen konnte. Aber er spielt einfach seine Sache zu sicher und vorhersehbar als das er irgendwelche Überraschungen bietet. Es bleibt ein großer Film, der gut durch sein relativ lange Laufzeit kommt und der definitiv fürs Kino und die große Leinwand gemacht wurde. Schön, das ein Jahr nach Tenet endlich wieder zu genießen, das Kino in voller Größe.
Denn auch wenn ᑐᑌᑎᕮ das weder revolutionieren noch verändern wird, so hoffe ich doch auf den Erfolg und den kommenden 2.Teil. Vielleicht wird ᑐᑌᑎᕮ erst im großen Ganzen seine wahre Stärke zeigen können. So wie es momentan dasteht ist es eher ein gutgemeinter Vorgeschmack, das Vorspiel auf die Dinge die noch kommen werden und kein Messias.
Es ist eben nicht mein ᑐᑌᑎᕮ, sondern Villeneuves ᑐᑌᑎᕮ (Part 1).

------------------------------------------------------

Wow, what a big, but also a very emotionless pictures, in the end ᑐᑌᑎᕮ left exactly this impression on me. A great movie with a great void. As hot as it may be on Arrakis, what I saw left me as cold, the spark just wouldn't jump. I neither cheered nor was amazed, even though they clearly tried. Do I blame Villeneuve for this? Or should blame it on me?

In any case, the fact is, and I can say that with relative certainty, the entire design didn't appeal to me very much. Everything seems too clean, too edgy, almost brutalistic and cold. There is a yawning emptiness in the buildings, nothing looks inhabited or worn out. I would also label the clothing and armor as uninspired and let's not start with the spaceships. I long for a ᑐᑌᑎᕮ as it only exists in the illustrated script of the insane Jodorowsky, a colorful, wacky ᑐᑌᑎᕮ that breaks the the boundaries of my imagination and that might have really redefined cinema.

Thus, Jodorowsky's statement made in advance is more accurate than I initially wanted to admit. So he said after the first trailer: “We can see that it is industrial cinema, that there is a lot of money, and that it was very expensive. But if it was very expensive, it must pay in proportion. And that is the problem: There are no surprises. The form is identical to what is done everywhere. The shape of it, the lighting, the acting, it's all predictable. "

Villeneuve has clearly chosen the safe path, without major surprises and risks, because at the end of the day ᑐᑌᑎᕮ also has to make his money at the box office. As result you get a pinch of arthouse here and there and for most parts a fat load of blockbusters and everything packed in PG-13 friendly action that unfortunately lacks any hardness or grittiness. For those who know the story, the well-known waypoints on Paul's journey are ticked off and, above all, more detailed and authentic than in Lynch's hasty version. At least I can imagine that Villeneuve hits the book much better with his film. Whether this is the definitive vision, however, is still debatable for the time being. At least until we saw the second part.

Then maybe some actors can finally show off some more. Maybe even emotions? In terms of acting, the entire cast delivers quite solidly, although it has to be said that nothing really stands out here either. Too many characters stay terrifyingly pale and seem immature. Jason Momoa was probably the most sympathetic character in the entire film and an honorable character that I liked a lot, even if he looks weired without a beard. Zendaya was mainly thrown away for short visions, in which she certainly looked good, but unfortunately there is not much more, maybe in the 2nd part. It also remains to be seen whether Timothée Chalamet was the right choice for Paul. To me, he often seems too absent, unemotional and uncomfortable.

The optics and effects are quite successful and the sheer gigantomania of the whole thing impresses me time and again, even if the trip to the sandy desert planet looks a bit monotonous in the long run. Would it have helped to let Deakins go back to the camera? Who knows. Hans Zimmer, on the other hand, booms out of the boxes in the usual manner and creates a lot of pressure, although here again there is little material worth remembering.

Believe me, I would love to write something different and complain less, but in the first impression ᑐᑌᑎᕮ could not really convince me. Maybe it's up to me because, like Jodorowsky, I always had this bigger vision in the back of my head and so I couldn't really appreciate Villeneuve's version. But he just plays his cause too safely and predictably to offer any surprises. It remains a great film that comes out well because of its relatively long running time and that was definitely made for the cinema and the big screen. Nice to finally enjoy cinema one year after Tenet again. Because even if ᑐᑌᑎᕮ will neither revolutionize nor change that, I still hope for success and the coming 2nd part. Perhaps ᑐᑌᑎᕮ will only be able to show its true strength as a whole. As it stands at the moment, it is more of a well-intentioned foretaste, the prelude to the things that are to come and not a messiah.

It's not my ᑐᑌᑎᕮ, but Villeneuves ᑐᑌᑎᕮ (Part 1).

AshCrow liked these reviews

All