Voyagers ★½

Ich weiß noch, als ich nach Neil Burgers "Limitless" dachte: "Uh, der Regisseur ist spannend - was der wohl als Nächstes macht?"

Nach "Voyagers" möchte ich das nun nicht mehr wissen.

Das hier ist "Herr der Fliegen" in schnarchig, zutiefst hanebüchen, plump und unnuanciert. Subtexte werden durch flashige Stockfootage erdrückt, Charaktere sind reine Schablonen, Zeit zum Atmen hat hier weder das Tempo, schon gar nicht die Glaubwürdigkeit. Diese Geschichte von der Natur des Menschen ist allerhöchstens eine Geschichte von der Natur der Ideenlosigkeit und Zweitverwertung großer Klassiker, die im Writing-Staff offenbar niemand verstanden hat.