BeHaind has written 6 reviews for films rated ★★★½ during 2018.

  • Roma

    Roma

    ★★★½

    Auf keinen Film habe ich mich 2018 mehr gefreut. Erfüllen kann „Roma“ die Erwartungen leider nicht zur Gänze. Ich mochte, wie Cuaron seine Bilder mit tausenden kleiner Geschichten füllt. In „Roma“ geschieht nichts einfach nur im Frame - oft im Hintergrund, oft sogar außerhalb des Bildes flieht das alltägliche Leben an der Kamera vorbei. Generell ist Cuarons Kamera (die er dieses Mal direkt selbst bedient) ein Sammelsurium berauschender Einstellungen, die mit einer beeindruckenden Kontrolle über das Medium Film eingefangen werden.…

  • Widows

    Widows

    ★★★½

    „Widows“ ist ein ganz seltsamer Fall von Filmerlebnis - ich empfand den überwiegenden Teil gut bis sehr gut...und doch hatte ich keinen Spaß. Den größten Anteil an dieser Einschätzung hat wohl meine Erwartungshaltung. Die Vorschusslorbeeren (manche schreiben vom Film des Jahres), die Beteiligten und Steve McQueens vorangegangene Arbeit hatten mich ganz Großes erhoffen lassen - dieses Versprechen löst „Widows“ aber nie ein.

    Dabei stimmt hier so Vieles: Die Inszenierung trifft zu weiten Teilen all die richtigen Noten. Der Cast ist…

  • BlacKkKlansman

    BlacKkKlansman

    ★★★½

    Bisweilen etwas zu schleppend erzählt und mitunter zu aufdringlich mit seiner politischen Message, aber hoch aktuell, brillant gespielt und faszinierend wie abstoßend zugleich. Faszinierend, weil Lee trotz der beinharten Thematik die Stimmung immer leichtfüßig belässt. Abstoßend, weil sich viele Bilder dennoch unweigerlich in den Verstand brennen. Die letzten 5 Minuten kommen geradezu einem Tritt in die Magengrube gleich. Ein guter und wichtiger Film!

  • Sicario: Day of the Soldado

    Sicario: Day of the Soldado

    ★★★½

    Eines der grundlegendsten Probleme von Sicario 2 ist, dass nach dem meisterhaften Erstling wohl kaum jemand dachte: "Och...davon jetzt 'nen zweiten Teil.." Narrativ muss sich Taylor Sheridans Drehbuch auch merklich winden, um aus den im Vorgänger abgesteckten Grenzen eine schlüssige Handlung und zugleich sinnige Fortführung zu pressen. Da fallen Begriffe wie ISIS, Terroranschläge, dann ist von einem Krieg der Kartelle die Rede, bis das Geschehen irgendwann plötzlich zum Escapethriller mutiert.

    Das Ergebnis wirkt dadurch leider immer wieder recht ziellos, stellenweise…

  • Solo: A Star Wars Story

    Solo: A Star Wars Story

    ★★★½

    Grundsympatisch und sauber durch-inszeniert. Geht keinerlei Risiken ein, hat dadurch bis auf ein durchgängiges Niveau angenehm kribbelnder Oberflächenspannung nur wenig Tiefe zu bieten. Dafür hetzt das übereilte Drehbuch zu schnell die einzelnen Stationen ab. Charaktere und Plotfäden sind dadurch allesamt nur angerissen oder nicht zu Ende gedacht, aber Spaß gemacht haben sie mir trotzdem alle. Ron Howard erweist sich abermals als einer von Hollywoods fähigsten Regisseuren, wenn es um gefällige Wohlfühlunterhaltung ohne Schnörkel und allzu grobe Patzer geht. Davon gerne mehr.

  • Ready Player One

    Ready Player One

    ★★★½

    Es ist ein bisschen, als hätte jemand Steven Spielberg in den Achtzigern eingefroren und gerade erst wieder aufgetaut. Ready Player One ist ein gutes Stück zu lang und hin und wieder zu schmalzig, insgesamt aber ein Heidenspaß für Nerds, Kids der Achtziger und Freunde uriger Blockbuster-Unterhaltung. Die erste Actionsequenz walzt über die Leinwand wie es selbst die Transformers nie hinbekommen würden, das zweite große Setpiece (in DEM Hotel) schlicht ein Geniestreich. Spielberg jongliert mit diesem Genre meisterhaft, wie es ihm…