Underwater ★★★½

„Underwater“ hat mich am Ende echt positiv überrascht.

Klar, liefert der Survival-Horror-Thriller inhaltlich nichts Neues und ist voll mit Klischeefiguren, aber wer auf Unterwasser-Horror steht, bekommt einen geradlinigen und packenden Überlebenstrip serviert, der handwerklich gut gemacht ist und einen sympathischen Cast bietet.

Insbesondere Kristen Stewart und Vincent Cassel wissen zu überzeugen und tragen den Film darstellerisch. Aber da die Charaktere praktisch ohne jegliche Atempause durch Geschehen gehetzt werden, können diese leider ansonsten kaum Profil gewinnen. Die Story ist letztlich nur ein dünner roter Faden mit einem Hauch Umweltkritik, der dazu dient, den Überlebungskampf auf dem Grund des pazifischen Ozeans zu rechtfertigen. 

Generell legt die 50 Millionen US-$ Produktion ihr Hauptaugenmerk auf die Schauwerte und das funktioniert auch mehr als ordentlich. Regisseur William Eubank (The Signal) erzeugt mittels stimmungsvoller Setdesigns, guter Special Effekte und einem wirkungsvollen Score eine beklemmende Atmosphäre, die viel zur Spannung des Creature Feature-Streifens beträgt. Gelungen ist auch das Design der Monster. Hier bedienen sich die Effektkünstler bei den Kreaturen aus dem Lovecraft-Universum. 

Insgesamt bietet „Underwater“ temporeiche Unterhaltung, die keinerlei Längen aufkommen lässt und schon allein aufgrund des Unterwasser-Settings eine gelungene Abwechslung zum aktuellen Event-Kino darstellt.

FlorianWurfbaum liked these reviews