Favorite films

Recent activity

All

Recent reviews

More
  • Prince of Darkness

    Prince of Darkness

    ★★★★½

    Man mag auf den ersten Blick stutzig werden bei der Geschichte um einen, mit einer blubbernden Flüssigkeit gefüllten Zylinder, der gut abgeschottet tief unten im Keller einer Kirche aufbewahrt wird und das ultimative Böse enthält, aber was Carpenter daraus macht, ist einfach nur sensationell!
    Nach einer knackig kurzen Exposition ist man auch gleich mittendrin im Geschehen: „Die Fürsten der Dunkelheit“ gönnt seinen Zuschauern keine Verschnaufpause, dreht alle Regler bis zum Anschlag und brennt ein buntes Feuerwerk des Grauens ab! 
    Bei…

  • Robo Vampire

    Robo Vampire

    ★★★

    Ey, was einem „Robo Vampire“ als Roboter verkaufen will, hat man so vorher vermutlich auch noch nicht gesehen und wer meint, „Plan 9 from out of Space“ wäre der schlechteste Film aller Zeiten, hat eh Unrecht und nach Schauen dieses Gurkensalats hier noch viel mehr.
    Warum der Roboter jetzt wen genau umnietet, weiß kein Mensch, eine Hexe verliebt sich in ein Affengespenst, die Vampire sehen aus wie Geister, hüpfen wie Otto Waalkes und lassen sich mit Kassenbon-ins-Gesicht-kleben lahmlegen, Drogen werden…

Popular reviews

More
  • A Tale of Two Sisters

    A Tale of Two Sisters

    ★★★½

    „A Tale of two Sisters“ nimmt sich zu Beginn viel Zeit, sein Setting zu installieren und Atmosphäre aufzubauen und erinnert in seiner Stimmung dabei an elegante Klassiker des Schauerkinos der 60er und 70er.
    Langsam köchelt das Unbehagen immer weiter hoch, bis der Topf dann überläuft und effektiv inszenierte Schreckmomente die Nerven blank liegen lassen, wobei vor allem Yeom Jeong-ah als immer wahnsinniger werdende Stiefmutter einen bleibenden Eindruck hinterlässt.
    Zum Ende hin hat man dann den Eindruck, dass der Film gleich…

  • Go for It

    Go for It

    ★★★½

    „Zwei bärenstarke Typen“ fehlt leider die Brandtsche Synchro-Schnodderigkeit der 70er, ist aber trotzdem ein charmant-doofer Spaß, der einige Absurditäten bereithält.
    Kein Agenten-Gag wird ausgelassen, die Trademarks der beiden werden fluffig abgehakt, der Soundtrack gefällt und langweilig wird es nie. Passt schon, da gab es Schlimmeres in den 80ern.

    Kiss me, I‘m black!