Spotlight

Spotlight ★★★★½

Zu keiner Zeit erliegt Regisseur Tom McCarthy der Versuchung, sich der hohen Emotionalität des Falles, um vertuschten Kindesmissbrauch hinzugeben und dem einfach gestrickten Empörungskino anzubiedern. SPOTLIGHT versteht sich vielmehr als ein Plädoyer für den investigativen, professionellen Journalismus und ihren unerlässlichen Wert für eine funktionierende Demokratie. Ohne billige Betroffenheit und Emotionalisierung widmet man sich der kirchlichen wie gesellschaftlichen (Mit-)Schuld und Verantwortung, die ein Netz aus systematischer Vertuschung möglich gemacht hat. Der nüchtern kritische Blick, der auch nicht vor der Arbeit der Presse Halt macht, erklärt sich schon daraus, dass SPOTLIGHT keinen Fall wiedergibt, der im klassischem Sinne aufdeckt wurde. Immer wieder wird darauf verwiesen, dass die Fakten, die zur Klärung und Aufdeckung nötig gewesen wären, schon Jahre auf den Schreibtischen bzw. in den Archiven gelegen sind. Am Ende wird klar, dass das System des Ignorierens und Verschweigens, das weit über die Grenzen der Kirche hinausging, der eigentliche Skandal ist.

Dem großen Vorbild ALL THE PRESIDENT‘S MEN steht SPOTLIGHT in nichts nach. Mit fantastischen Schauspielern, dem Verzicht auf redundante Effekthascherei und trotzdem voller memorabler Bilder ist McCarthy ein kluger, weil unaufgeregter Ensemblefilm gelungen.

Mountie liked these reviews