Underwater ★★★

-------> English review below <-------
Underwater ist unterhaltsames, spannendes und kurzweiliges Popcornkino. Leider können nicht viele Aspekte des Films vollends überzeugen.
Auf dem Grund des Marianengrabens, 11km unter der Wasseroberfläche, bohrt das Unternehmen Tian Industries nach Ressourcen. Als ein Erdbeben die nahegelegene Unterwasserstation Kepler 822 trifft und die Struktur stark beschädigt, geht es für die Wissenschaftler und Ingenieure um Leben und Tod. Doch nicht nur das allgegenwärtige Wasser und der Druck stellen die Crew vor tödliche Gefahren.
Der Einstieg des Films beginnt rasant und hält die Spannung bis zum Schluss hoch. Die ständige Gefahr und Klaustrophobie sorgt beim Zuschauer für ein dauerhaftes Unbehagen und erzeugt eine spürbar starke Immersion. Das Schauspiel des recht kleinen Casts um Kristen Stewart und Vincent Cassel ist mehr als ansehnlich, hätte aber etwas mehr Emotionen vertragen können. Die Kameraarbeit unterstützt die beklemmende Atmosphäre, wie man sie sich am Meeresgrund vorstellt. Auch der Sound trägt sein übriges zur Erzeugung von Nervosität beim Zuschauer bei. Leider verfügt maximal Norah Price, gespielt von Kristen Stewart aufweisen, über ein gewisses Maß an Persönlichkeit, auch wenn ihr ein wenig mehr Tiefe gut getan hätte.
Insgesamt hätten der Charakterbildung gute 15-20min zusätzliche Zeit sehr gut getan. Aber auch abseits der Charaktere gibt es ein paar Kritikpunkte. Die Jump-Scares sind beim ersten Mal noch ganz unterhaltsam, wenn auch vorhersehbar. Bei zweiten und dritten Mal wirken sie schon nicht mehr richtig und die zig folgenden Male sind einfach nur nervig. Gleiches gilt auch für die Explosionen, von denen Norah vier oder fünfmal in kurzer Zeit zurückgeschleudert wird, gefolgt von einer Schwarzblende um einen kurzzeitigen Blackout zu symbolisieren. Wie schon bei den Jump-Scares mag das ein oder zweimal wirken, dann verkommt es ebenfalls zu einem zu häufig genutzten Stilmittel.
Trotz der Kritik konnte der Film unterhalten, was es beinahe noch bedauerlicher macht, da ein wenig Feinschliff und charakterliche Ausstaffierung hier ein wirklich sehr gutes Werk hätten schaffen können. So ist es leider nur ein unterhaltsamer Film, der sich vor allem an Fans des Genre richten sollte.
______________________________________
Underwater is enjoyable, exciting and entertaining popcorn cinema. Sadly, not many aspects of the movie can fully convince.
At the bottom of the Mariana Trench, 11km below the water surface, the company Tian Industries is drilling for resources. When an earthquake hits the nearby underwater station Kepler 822 and severely damages the structure, it is a matter of life and death for the scientists and engineers. But it is not only the omnipresent water and pressure that pose deadly dangers to the crew.
The film's introduction begins rapidly and keeps the tension high until the end. The constant danger and claustrophobia causes the viewer to feel a permanent uneasiness and creates a noticeable strong immersion. The acting of the rather small cast around Kristen Stewart and Vincent Cassel is more than respectable, but could have used a little more emotion. The camera work supports the oppressive atmosphere as you imagine it at the bottom of the sea. Also the sound contributes to the nervousness of the viewer. Unfortunately, at most Norah Price, played by Kristen Stewart, has a certain amount of personality, even if a little bit more depth would have been good for her.
Altogether, a good 15-20min additional time would have been very good for character building. But there are also a few points of criticism apart from the characters. The jump-scares are still quite entertaining the first time, even if predictable. At the second and third times they don't work properly anymore and the umpteen following times are just annoying. The same goes for the explosions, of which Norah is thrown back four or five times in a short time, followed by a black fade to symbolize a brief blackout. As with the jump-scares, this may work once or twice, then it also degenerates into a too frequently used stylistic device.
Despite the criticism the movie was able to entertain, which almost makes it even more unfortunate, as a little bit of fine tuning and character decoration could have created a really good work. Sadly, it's just an entertaining movie, which should be aimed mainly at fans of the genre.