The Greatest Showman ★★★★

Ja, der Film ist eine überromantisierte Geschichte über den Zirkus-Gründer P.T. Barnum.
Ja, der Film ist voller Pathos und Schmalz und Zuckerguss.
Aber, verdammt, bin ich mit dem Film mitgegangen!

Ich konnte mich gar nicht wehren. Der Film hat mich total in seinen Bann gezogen. Die Story plätschert eigentlich nur so vor sich hin aber die Musical-Einlagen... Holy s*it!
Also erstmal gehört gesagt, Hugh Jackman hat die männlichste Gesangsstimme des Planeten. Da lass ich nichts dagegen sagen.
Die Geschichte ist irgendwie nur ein Vehikel um von einer Musical-Nummer zur nächsten zu kommen. Es ist schon komisch. Oftmals ist es bei Musicals so, dass die Lieder den Fluss der Geschichte stören. Aber hier war es genau umgekehrt. Ich wollte den Story-Teil fast überspringen und gleich zum nächsten Song kommen.

Inszenatorisch darf man gegen den Film gar nichts sagen. Die Choreografien, die Songs, die Ausstattung... absoluter Wahnsinn. Ich glaub es gab kein Lied, bei dem ich nicht mit dem Fuß mitgewippt habe. :-D

Somit sind die Musik und die Choreografien die wahren Stars des Films. Ich meine, der Film verkaufte mir eine langweilige Verhandlung zwischen zwei Geschäftsmännern in einer Bar als wilde Musical-Nummer!

Somit ist der Film perfekt für zwei Arten von Personen:
Die, die auf Musicals stehen und die, die auf Hugh Jackman stehen.
Oder auf beides.